Hauptinhalt

28.01.2022

Covid-19 als Berufskrankheit anerkennen!

Abg. zum Nationalrat Rudolf Silvan hat eine Petition gestartet, die sich für die ausnahmslose Anerkennung von berufsbedingten Infektionen mit COVID-19 als Berufskrankheit einsetzt. Das hat den Vorteil, dass die AUVA, wenn eine Krankheit als Berufskrankheit anerkannt wird, sowohl Heilbehandlung und Rehabilitation als auch unter bestimmten gesetzlichen Voraussetzungen die finanzielle Entschädigung (Rente) der Betroffenen übernimmt.Unsere SPÖ Göllersdorf unterstützt diese Petition daher.


Das wäre vor allem für Erkrankte mit schweren Verläufen oder für Long Covid-Erkrankte eine echte Verbesserung. Der Vorteil einer Einstufung als Berufserkrankung wäre, dass über die AUVA nicht nur eine meistens sofortige Reha angeboten würde sondern auch eine qualitativ hochwertige Umschulung, wenn Erkrankte nicht mehr fähig sind, ihren alten Job auszuüben. Viele dieser Leistungen müssen andernfalls – wie auch bei einer Ansteckung im privaten Bereich – privat bezahlt werden oder sind mit langen Wartezeiten verbunden. Denn dann kommt in dem meisten Fällen die ÖGK zum Zug anstatt der AUVA.


Im Bezirk Hollabrunn sind bis dato über 6.600 Menschen in den letzten 2 Jahren an Corona erkrankt, davon leiden oder litten rund 600 bis 700 Personen an Long-Covid und nocheinmal 600 bis 700 Personen litten an schweren Covid Verläufen. Also man geht sogar von bis zu 15 Prozent jeweils aus, wobei sich diese teilweise überschneiden. Da sind alle Kombinationen möglich von leichtem Verlauf und schwerem Long Covid bis hin zu schwerem Verlauf ohne Long Covid. Eines der Beispiele ist ja Christian Hofmann, den du dazu interviewt hast, mit dem wir in Kontakt sind. Vielleicht magst er ja auch etwas dazu sagen.



Auf Nummer 38 der Liste der anerkannten Berufskrankheiten finden sich zwar auch derzeit schon Infektionskrankheiten wieder - darunter fällt eine Covid-19-Infektion - allerdings sind die Berufe, die hier erfasst sind, auf wenige Sparten eingeschränkt. Grob kann man sagen im medizinischen Bereich, im Gesundheitsbereich, in Justizanstalten und Schulen, Kindergärten, und ähnlichen Einrichtungen.