Hauptinhalt

28.05.2020

Windholz: „Sportvereine in NÖ werden fallen gelassen!“

Windholz: „Sportvereine in NÖ werden fallen gelassen!“

SPÖ-Antrag zur Hilfe von Sportvereinen wurde von der ÖVP NÖ der Wind aus den Segeln genommen; erneut eingebrachter Antrag zur sofortigen Unterstützung abgelehnt

Die SPÖ NÖ hat im Landtag einen Antrag eingebracht, wonach den Amateursportvereinen in NÖ 45 Prozent der nachgewiesenen, laufenden Kosten erstattet werden sollen. Der Sportsprecher der SPÖ NÖ, LAbg. Rainer Windholz, MSc, verwies in seiner Rede im Plenum auf die aktuell prekäre Lage der Amateursportvereine in Niederösterreich: „Platzerhaltungskosten, Mieten für Vereinsgebäude, Strom, Wasser, etc. – die Liste an laufenden Kosten, mit denen die Sportvereine in unserem Land zu kämpfen haben, ist lang. Einnahmen aus Vereinsfesten oder aus der Kantine sind aktuell nicht möglich, auch Sponsoren aus der Wirtschaft brechen weg, da diese ebenfalls mit Einbußen im Unternehmen hadern. Die Lage unserer Sportvereine ist tatsächlich bedrohlich! Wenn wir nicht rasch entgegensteuern, kann das für viele Vereine das Ende bedeuten!“


Dass es zum SPÖ-Antrag einen §34-Antrag der ÖVP gibt, bedauert Windholz: „Der §34-Antrag der ÖVP ist zwar besser als nichts, ist schlussendlich aber nicht mehr, als ein Abschieben der Verantwortung an den Bund. Es ist zu erwarten, dass diese Hilfen lange in der Warteschleife bleiben, bis sie tatsächlich – wenn überhaupt – bei unseren Vereinen ankommen. Ein aktives Handeln des Landes NÖ und das Erstatten von 45 Prozent der laufenden, nachgewiesenen Kosten hätte eine rasche, unbürokratische Unterstützung dargestellt."


Sportsprecher Rainer Windholz abschließend:

"Leider fehlt der ÖVP die Weitsicht und das Bekenntnis zu unseren Vereinen, Funktionären und Sportlern in Niederösterreich!“