Hauptinhalt

18.03.2022

Weninger: „Krieg und Leid sind das Letzte, was euer Volk braucht!“

Sozialdemokratische BürgermeisterInnen, KommunalpolitikerInnen und EU-GemeinderätInnen aus Niederösterreich schreiben in diesen Tagen Briefe und Mails an russische Amtskollegen, in denen sie ein sofortiges Ende des Krieges in der Ukraine fordern.

„Krieg und Leid sind das Letzte, was euer Volk, unser Volk und das Volk der Ukraine brauchen!“,

ist die Botschaft.

„Wir wollen als Österreicher klare Kante zeigen und unsere europäischen Kontakte für einen breiten Friedensappell nach Russland nützen“,

erklärt SPÖ-Europasprecher LAbg. Hannes Weninger, der in Zusammenarbeit mit dem Ausschuss der Regionen in der EU Textvorschläge in Deutsch, Englisch, Russisch und die Kontaktadressen zur Verfügung stellt. Weninger selbst hat bereits all seinen russischen KollegInnen im Europarat persönlich geschrieben und appelliert:

„Lasst uns zusammenhalten und unseren Teil dazu beitragen, die Gräueltaten und das Leid der Menschen in der Ukraine rasch zu beenden.“


Neben humanitärer Hilfe braucht die Ukraine auch eine breite politische Unterstützung. Aus diesem Grund richteten BürgermeisterInnen und EU-GemeinderätInnen aus Niederösterreich jeden Tag Friedensappelle an ihre russischen Amtskollegen. „Diplomatie findet nicht nur im Kreml und im Weißen Haus, sondern auch in den Städten und Gemeinden statt“, initiiert SPÖ-Europasprecher Hannes Weninger eine Brieffreundschaft der besonderen Art.