Hauptinhalt

06.05.2021

Statement von Sportsprecher LAbg. Rainer Windholz zu ausbleibenden Sportsitzungen in NÖ:

„Dass es seit der Übernahme von Sportlandesrat Danninger noch keine einzige Sportsitzung mit allen im NÖ Landtag vertretenen Fraktionen gegeben hat, ist einem sich ernstnehmenden Sportbundesland nicht würdig. All das hätte es unter einer Landesrätin Bohuslav nicht gegeben, welche doch versucht hat, gemeinsam und miteinander positive Ansätze zugunsten des Sports zu erarbeiten.


Denn gerade im Sportbereich, wo sich Menschen ehrenamtlich – sei es als Sportler, Funktionär, etc. – engagieren, ist es wichtig, im Austausch eine für alle Seiten passende Lösung zu erzielen.


Die Corona-Krise hat uns gezeigt, dass man sich im Ernstfall auf ein Sportbundesland Niederösterreich aktuell nicht verlassen kann. Der NPO-Fonds, welcher vom Bund zur Verfügung gestellt wurde, war die einzige finanzielle Stütze, welche SportlerInnen und Vereine erhalten haben. Auch in Sachen Sportausübung wurde die Verantwortung auf den Bund abgeschoben und keinerlei Anstalten gemacht, um eine bestmögliche und gemeinsam erarbeitete Strategie zugunsten der SportlerInnen und Vereine voranzutreiben. Denn bis heute versteht niemand, um ein Beispiel zu nennen, warum es bspw. in einer mehreren hundert Quadratmeter großen Tennishalle nicht möglich sein hätte können, Tennis zu spielen.


Der von der SPÖ NÖ geforderte Sportgipfel mit Vertretern der Sportverbände und Vereinsfunktionären, welcher derartige Fragen klären hätte können, kam nie zustande, weil sture Alleingänge dies verhindert haben! Es ist und bleibt so: Von ÖVP-Landesrat Danninger bekommen Sportler und Funktionäre keine Hilfeleistungen, sondern höchstens einen lauwarmen Händedruck!

ÖVP-Landesrat Danninger setzt bis dato auf Alleingänge statt auf Zusammenarbeit; SPÖ NÖ fordert praktikable Lösungen für SportlerInnen und Vereine