Hauptinhalt

09.12.2021

SPÖ NÖ verlangt konkreten Teuerungsausgleich für private Strom- und Gaskunden

Im NÖ Landtag wurde auf Initiative der SPÖ NÖ ein Antrag bzgl. einem Teuerungsausgleich für private Strom- und Gaskunden diskutiert. Der §34-Antrag der ÖVP war wie gewohnt ohne konkrete Vorschläge, weshalb die SozialdemokratInnen den ursprünglichen Antrag noch einmal eingebracht haben.


500 Euro pro Jahr für Haushalte mit einem verfügbaren Einkommen bei Einpersonenhaushalten bis 1.500 Euro (bis 700 Euro für jede weitere Person) sowie 300 Euro pro Jahr für Haushalte mit einem verfügbaren Haushaltseinkommen bis 3.000 Euro (bis 1.400 Euro für jede weitere Person) will die SPÖ NÖ umgesetzt sehen, erklärte Energiesprecherin LAbg. Kathrin Schindele anlässlich der Debatte im Landtag:

„Die Kosten für Wohnen und Energie steigen langsam aber sicher ins Unermessliche und wir brauchen Entlastungen, insbesondere für all jene Menschen, denen zum Ende eines Monats im Geldbörsl nichts mehr übrig bleibt. Wir brauchen diesen sozial gestaffelten Teuerungsausgleich, damit sich viele Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher nicht mehr entscheiden müssen, ob sie sich heute etwas zu essen kaufen oder die Heizung aufdrehen!“


Der Zusatzantrag wurde von der ÖVP, NEOS und den Grünen abgelehnt.

SozialdemokratInnen wollen Entlastungen für Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher; Antrag mit konkreten Forderungen wurde von der ÖVP, NEOS und den Grünen abgelehnt