Hauptinhalt

07.06.2020

SPÖ NÖ fordert Handwerkerbonus

SPÖ NÖ fordert Handwerkerbonus

LHStv. Schnabl gibt finanzielle Entlastung der Bevölkerung und Stärkung der lokalen Wirtschaftsbetriebe als Ziel aus

Der Landesparteivorsitzende der SPÖ NÖ, LHStv. Franz Schnabl, sieht die Vorbereitung eines Handwerkerbonus für Niederösterreich nach Vorbild anderer Bundesländer als Gebot der Stunde. Bereits im Herbst könnten dadurch Klein- und Mittelbetriebe in NÖ gestärkt werden, meint Schnabl: „Arbeitsplätze können so gesichert und geschaffen werden. Die NiederösterreicherInnen bei der Sanierung ihres Eigenheims finanziell zu entlasten, steht dabei im Vordergrund. Dazu wird dies positive Effekte für die Steigerung der Energieeffizienz bzw. bei Bemühungen für Barrierefreiheit haben.“

 

Für erbrachte Arbeitsleistungen soll es einen nicht rückzahlbaren Zuschuss in der Höhe von 25% der förderbaren Kosten, bis maximal € 10.000 geben, bei einer nachweisbaren Steigerung der Energieeffizienz bzw. der Senkung des Energiebedarfs soll nicht nur die Arbeitsleistung, sondern auch Materialkosten in Höhe von 25 % der förderbaren Kosten, bis maximal € 14.000 gefördert werden (Energieeffizienzförderung). Bei Energieeffizienz-Checks und der Erstellung von Energieausweisen (in Zusammenhang mit einer Maßnahme zur Steigerung der Energieeffizienz) sollen 75 % der Kosten bis maximal € 300 gefördert werden.


„Diese Eckpunkte des Handwerkerbonus sollen in Niederösterreich sicherstellen, dass sich die kleinen und mittleren Betriebe – das Rückgrat unserer heimischen Wirtschaft – rasch von der Corona-Krise erholen und gestärkt aus dieser Notlage hervorgehen. Zudem werden die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher finanziell entlastet, wenn sie Sanierungsarbeiten an ihrem Eigenheim vornehmen, und wir wollen durch die Energieeffizienzsteigerung auch einen Beitrag zur Umweltpolitik leisten!“, gibt Schnabl die Marschrichtung vor und kündigt einen Antrag des SPÖ-Landtagsklubs dazu an.