Hauptinhalt

18.12.2020

Schnabl/Hundsmüller: „Taut das tiefgefrorene Herz von Bundeskanzler Kurz und der ÖVP doch noch vor Weihnachten auf?“

LHStv. Franz Schnabl und Klubobmann LAbg. Reinhard Hundsmüller sehen in der immer stärkeren Stimme der Menschlichkeit die Chance für ein Umdenken innerhalb der ÖVP. Kardinal Schönborn habe es, meinen Schnabl und Hundsmüller, heute in seiner Aussendung auf den Punkt gebracht und gemeint: „Wenige Tage vor Weihnachten erleben wir auf europäischem Boden eine beispiellose Herbergssuche, bei der tausende Menschen - darunter sehr viele Familien und Kinder - in überfluteten Zelten ausharren müssen. Manche der Babys sind erst zwei Wochen alt. Hier geht es um Neugeborene.“

 

„Holen wir die Kinder raus. NÖ könnte 100 davon sofort aufnehmen“, wiederholen die beiden SPÖ NÖ-Politiker die Forderung im gestrigen Landtag, die da noch von der ÖVP NÖ hemmungslos niedergestimmt wurde. Heute verdichten sich Gerüchte, wonach das tiefgefrorene Herz von Bundeskanzler Kurz doch noch auftauen könnte. Schnabl und Hundsmüller abschließend: „In der EU, einer der reichsten, aufgeklärtesten Regionen der Erde, werden abertausende Menschen, die vor Hunger, Tod und Elend geflüchtet sind, einfach Winter, Krankheit und Ungeziefer überlassen - während wir uns auf die Weihnachtsfeiertage vorbereiten!“ Und in Richtung ÖVP und Bundeskanzler Kurz: „Besinnen Sie sich ihrer angeblich christlich-sozialen Wurzeln und zeigen Sie endlich Mut zur Menschlichkeit. Handeln Sie endlich und holen Sie die Menschen dort raus.“


SPÖ-Anträge allesamt von ÖVP niedergestimmt; auch Kirche für Aufnahme von Flüchtlingen aus Lesbos