Hauptinhalt

13.11.2020

Schmidt: „Schulschließungen dürfen keine Option sein!“

Die Bildungssprecherin der SPÖ NÖ, LAbg. Elvira Schmidt, betont einmal mehr, dass es keinesfalls zur Schließung der Pflichtschulen in Niederösterreich kommen dürfe:

„Es wurde von der Bundesregierung einmal mehr verabsäumt, das digitale Lernen vorzubereiten. Hätten nicht engagierte LehrerInnen bereits vieles vorbereitet, würden wir vor noch größeren Bildungsverlusten für die Kinder stehen. Auch die schwierige Betreuungssituation für die Kinder durch die Eltern, darf auf keinen Fall außer Acht gelassen werden. Schulen und Kindergärten zu schließen, wäre dementsprechend eine Maßnahme von geringem Nutzen und großem Schaden!“


Schmidt verweist auch auf die AGES und internationale Studien und Erfahrungen, welche zeigen würden, dass Schulkinder bis 14 Jahre keine wichtige Rolle in der Verbreitung des Virus spielen.


Abschließend weist Schmidt auch auf die prekäre Situation bzgl. technischer Endgeräte hin, in der sich viele Schülerinnen und Schüler während des Homeschoolings befinden: „Der Laptop bzw. das Tablet sollten – nicht nur Corona-bedingt – in der heutigen Zeit zur Grundlage für SchülerInnen zählen. Wenn sich viele Familien in unserem Bundesland ein derartiges, modernes Gerät nicht leisten können, darf dieser Umstand auf keinen Fall gleichbedeutend mit einem Nachteil für die jeweiligen Kinder sein! Dabei möchte ich anmerken, dass die Laptops, welche das Land NÖ angekauft hat und diese Tatsache von ÖVP-LRin Teschl-Hofmeister medial groß verkauft wurde, noch immer nicht ausgeliefert wurden! Gerade jetzt könnten die SchülerInnen auf den Laptops während des Unterrichts auf eine eventuelle Homeschooling-Phase praktisch vorbereitet werden, damit sie dann mit den Endgeräten zu Hause umgehen können. Wir fordern die ÖVP NÖ daher auf, diese Laptops den Schülerinnen und Schülern endlich zur Verfügung zu stellen!“

SPÖ NÖ fordert das Offenhalten von Schulen und Kindergärten, um die Bildungschancen für alle Kinder zu wahren; angekaufte Laptops des Landes NÖ von ÖVP noch immer nicht ausgeliefert