Hauptinhalt

24.03.2022

Scheele: „Pflege in Niederösterreich JETZT auf stabile Beine stellen!“

Pflegenotstand stoppen!

Nicht erst seit Corona sehen wir, dass unser Gesundheitssystem, speziell im Pflegebereich, massiv überlastet ist. Die Menschen, die darin arbeiten und jeden Tag Unmenschliches leisten müssen viel zu oft ausgleichen, was die Regierung versäumt: Spürbare Maßnahmen setzen, um das Pflegesystem zu entlasten. Daher sagen wir: Pflegenotstand stoppen - Löhne & Personal rauf!

Wo liegt das Problem? Der größte Pflegefall ist die Pflege selbst! Burnout raus aus dem Gesundheitssystem steht stellvertretend für die Überlastung, die das Personal Tag für Tag erlebt. Zu wenige von ihnen müssen eine immer größere Zahl an zu Pflegenden auffangen, ein unhaltbarer Zustand.


Es braucht dringend einen richtungsweisenden Schritt, der die Pflegerinnen und Pfleger WIRKLICH entlastet.


Im NÖ Landtag haben wir bereits die Initiative ergriffen und einen Antrag eingebracht!

„Voraussetzungen für Pflege und Betreuung mit Zukunft“ zur Debatte, dessen Quintessenz es ist, dass die Landesregierung an die Bundesregierung herantreten solle, um das Gesundheits- und Krankenpflegegesetz zu novellieren.

„Anstatt das Heft selbst in die Hand zu nehmen und für Verbesserungen zu sorgen, schiebt die ÖVP NÖ zum x-ten Mal die Verantwortung auf den Bund ab, weil sie weiß, dass somit wieder nichts herauskommen wird! Seit Jahren erleben wir dasselbe Spiel, seit Jahren wird der Pflegenotstand mehr und mehr verschärft! Was muss noch alles geschehen, damit das Land NÖ, allen voran Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, handelt?“,

kritisiert die Gesundheitssprecherin der SPÖ NÖ, LAbg. Mag. Karin Scheele die Vorgangsweise der Volkspartei.

 

Die SPÖ NÖ hat aus diesem Grund wieder einen Resolutionsantrag mit konkreten Forderungen eingebracht, der jedoch zum Leidwesen von Pflegepersonal, Pflegebedürftigen und deren Angehörigen von der ÖVP NÖ vom Tisch gewischt wurde, erläutert Scheele:

„Wir werden in dieser Causa hartnäckig bleiben und fordern weiter einen Mindestpersonalschlüssel im Pflegebereich, um ausreichend Personal für die pflegebedürftigen Menschen in unserem Bundesland zur Verfügung stellen zu können. Weiters braucht es endlich mehr Gehalt und mehr Freizeit für die Angestellten, welche seit Jahren und Jahrzehnten auf einem absoluten Maximum arbeiten und sich für ihre Mitmenschen regelrecht aufreiben. Und last but not least braucht es auch die Möglichkeit in unserem Bundesland pflegende Angehörige anstellen zu können, um diesen Menschen 1. die Möglichkeit zu geben, eine arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Absicherung zu erhalten und 2. auch, um Druck aus dem Pflegesystem zu nehmen! Im niederösterreichische Pflegebereich ist es bereits 5 nach 12 – da haben Aufforderungen an den Bund nichts verloren, wir müssen als Land Niederösterreich selbst tätig werden und für Verbesserungen zugunsten der Bevölkerung sorgen!“


Pflegenotstand in niederösterreichischen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ist besorgniserregend; SPÖ NÖ fordert im Landtag erneut einen Mindestpersonalschlüssel und bessere Arbeitsbedingungen, sprich mehr Gehalt und mehr Freizeit, für das Personal