Hauptinhalt

19.11.2020

Pfister: „Wer arbeiten geht, wird von der ÖVP für dumm verkauft!“

Als „skandalös“ und „feige“ bezeichnete der Arbeitnehmersprecher der SPÖ NÖ, LAbg. Rene Pfister, die von ÖVP und Grünen vorangetriebene Abschaffung der Hacklerregelung: „Dieser Angriff auf die ArbeitnehmerInnen macht aus finanzpolitischer Sicht wenig Sinn und bringt keine nennenswerten Spielräume für das Budget. Und die Streichung dieser Hacklerpension würde Menschen, die 45 Jahre lang gearbeitet oder diese Leistung bald geschafft haben, hart bestrafen. Das ist unfair und schäbig! Für tausende Langzeitversicherte würde das ein durchschnittliches monatliches Minus von rund 300 Euro bedeuten!“


Pfister führte in der Landtagsdebatte in weiterer Folge ein Beispiel eines Arbeiters aus Niederösterreich an, der noch heuer, nach beinahe 48 Jahre harter Arbeit, in Pension gehen kann und mit der jetzigen Abschaffung der Hacklerregelung für sein restliches Leben um 300 Euro netto weniger Pension pro Monat bekommen würde!


Pfister abschließend:

„Wer 45 Jahre arbeitet und Beiträge bezahlt, darf nicht bestraft werden! Deshalb appelliere ich an alle im Landtag vertretenen Fraktionen: Stimmen Sie dieser türkis-grünen Attacke der Bundesregierung auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nicht zu!“


Der Antrag wurde von ÖVP, Grünen und NEOS abgelehnt.

Abschaffung der Hacklerregelung ist ein feiger türkis-grüner Angriff auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer; SPÖ NÖ bringt Antrag auf Beibehaltung der Hacklerregelung ein; „45 Jahre sind genug!“