Hauptinhalt

03.10.2022

Pfister: „Glaubwürdigkeitsproblem innerhalb der ÖVP NÖ wird größer!“

Als „merkwürdig“ bezeichnet der Sozialsprecher der SPÖ NÖ und Vorsitzende der FSG NÖ, LAbg. Rene Pfister, die jüngsten Aussagen von NÖAAB-Landesobfrau, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, welche plötzlich die immer weiter steigenden Spritpreise als „nicht mehr länger tragbar“ kritisiert, obwohl sie und ihre Partei mit der Einführung der CO2-Steuer selbst kräftig mitgeholfen haben:

„Diese Scheinheiligkeit ist nicht zu ertragen und verstärkt das massive Glaubwürdigkeitsproblem der ÖVP NÖ noch weiter! Auch ihre ÖVP-Kollegen Bernhard Heinreichsberger mit dem Heizkostenzuschuss, Anton Kasser mit der Kinderbetreuung, Michaela Hinterholzer mit der EVN und Bernhard Ebner mit den Teuerungsmaßnahmen haben im Landtag im heurigen Jahr bereits eindrucksvoll bewiesen, wie sehr man sich auf das Wort dieser Partei verlassen kann! Aber heiße Luft zahlt keine Mieten, heiße Luft zahlt keinen Strom und heiße Luft hilft nicht, um die Teuerung zu stoppen! Denn Fakt ist: Es braucht sofortige Entlastungen für die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher!“


Wie Pfister weiter ausführt, versucht die Sozialdemokratie im Landtag seit Monaten alles, um Entlastungen herbeizuführen:

„In Zusammenarbeit mit den anderen im Landtag vertretenen Parteien ziehen wir seit Monaten an einem Strang und bringen konkrete Entlastungsmaßnahmen aufs Tapet! So haben wir mit den NEOS bspw. den blau-gelben Kinderbetreuungsbonus gefordert, der Eltern pro Kind und Monat eine Ersparnis von 50 Euro bringt; und mit der FPÖ haben wir bspw. einen umfassenden Teuerungsausgleich samt einer Sondersitzung im Landtag gefordert, wo wir unter anderem, um beim Verkehrsthema zu bleiben, auf das TOP-Jugendticket für alle unter 26 Jahre in Ausbildung pochen! Zusätzlich haben wir mit unserem KinderPROgramm und unserem PflegePROgramm vollständige und konkrete Programme zugunsten der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher vorgelegt, welche nur noch auf ihre Umsetzung warten, um das Leben der Menschen in unserem Bundesland zu verbessern!“


ÖVP-Landesrätin Teschl-Hofmeister sieht die Situation an den Zapfsäulen "nicht mehr länger tragbar", obwohl sie und die ÖVP die CO2-Steuer in Zeiten einer massiven Teuerung selbst in Umsetzung gebracht haben