Hauptinhalt

19.04.2021

LHStv. Schnabl/LR Königsberger-Ludwig/KO Hundsmüller ad BM Mückstein: „Die Baustelle ist riesig und brennt!“

Anlässlich der Angelobung des neuen Gesundheitsministers verweisen LHStv. Franz Schnabl, Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig und Klubobmann LAbg. Reinhard Hundsmüller auf eine umfangreiche Liste von Herausforderungen in der österreichischen Gesundheitspolitik, die der Neo-Gesundheitsminister raschest angehen müsse: „Das Schiff ist seit einem Jahr leckgeschlagen und Mückstein wird gefordert sein, die Löcher alle gleichzeitig zu stopfen!“. Vor allem fordern die drei ein sofortiges Ende der 400er-Ausreisetest-Grenze für betroffene Bezirke: „Die Bevölkerung verhält sich sehr verantwortungsvoll – die Inzidenzen sind fast überall rückläufig. Nun heißt es, die Hürden innerhalb des Landes abzubauen und die Cluster penibel nachzuverfolgen, anstatt ganze Bezirke in Geiselhaft zu nehmen!“

 

Schnabl, Königsberger-Ludwig und Hundsmüller wissen um den Vorteil von Professionisten in entscheidenden Funktionen: „Mückstein ist Allgemeinmediziner – er weiß daher um die wichtige Funktion der primären medizinischen Versorgung.“ Die zu stemmende Herausforderung sei, bei der Beschaffung der Impfstoffe endlich Tempo aufzunehmen, so die drei roten Landespolitiker: „Zum einen braucht es endlich die Bereitstellung der zugesagten Impfstoffe, anstatt der täglichen Verzögerungsmeldungen, um rasch in die Gänge zu kommen. Zum anderen wird eine breite Partnerschaft und das Bündeln aller Kräfte notwendig sein, um möglichst rasch durchimpfen zu können und eine möglichst hohe Akzeptanz der Impfung zu erreichen.“

 

„Auf den neuen Gesundheitsminister wartet eine Vielzahl an Herausforderungen. Wenn es ihm - wie uns - ein Anliegen ist Tempo zu machen, ist ihm unsere Unterstützung sicher“, wünschen Schnabl, Königsberger-Ludwig und Hundsmüller Mückstein abschließend viel Kraft für die anstehenden Aufgaben.

Rasches Handeln und die lang versprochene Impfoffensive gefordert