Hauptinhalt

03.12.2021

LHStv. Schnabl: „Gut für die Ötscherregion & gut für Niederösterreich! Druck auf die ÖVP hat Wirkung gezeigt!“

LHStv. Franz Schnabl zeigt sich erfreut, dass ÖVP-Danninger auf die SPÖ-Position eingelenkt hat und die Ski-Saison 2021/2022 gesichert ist, stellt aber fest: „Die Mehrheitspartei hat hier unnötig eine Region in massive Schwierigkeiten gebracht. Sich als Retter aufzuspielen ist nun fehl am Platz. Dass die Einsicht bei der ÖVP lediglich gekommen ist, aufgrund des aufgebauten Drucks durch den Sonderlandtag und der Skibegeisterten des Landes, den BürgerInnen der Ötscherregion und der regionalen Wirtschaft ist eigentlich ein Armutszeugnis. Man hatte tatsächlich vor, einer Region den Boden unter den Füßen wegzuziehen.“

 

Schnabl weiter: „Besonderer Dank gilt der SPÖ-Bürgermeisterin von Gaming Renate Rakwetz, die wie eine Löwin fürs Skifahren am Ötscher gekämpft hat. Gerade der ländliche Raum braucht die volle Aufmerksamkeit der Politik. Wir werden darauf genau schauen, wenn die ÖVP wieder einmal auf Zusperr-Tour im Land NÖ unterwegs ist – sei es im Sicherheits- oder Kranken- und Pflegebereich bzw. bei weiterer Infrastruktur in den Gemeinden. Die BürgerInnen haben sich Sicherheit und bestes Service in allen Lebensbereichen verdient – touristische Naherholungsgebiete zu ruinieren ist für uns ein No Go!“

 

„Dass die Absicherung für zwei Jahre – als genau bis ins Landtags-Wahljahr 2023 - abgesichert ist, ist mehr als durchschaubar und lässt alle Alarmglocken schrillen“, meint Schnabl abschließend: „Wir werden sehr genau darauf schauen, dass in dieser Zeit tatsächlich auch – mit vollem Einsatz des Landes NÖ – eine nachhaltige Sommer- und Winter-Erlebnisdestination entsteht.“

Skibetrieb für die Wintersaison 2021/2022 gesichert; Antrag auf Sondersitzung hat letzten Druck gebracht, auch die ÖVP im Land von der Rettung des Ötscher zu überzeugen