Hauptinhalt

28.08.2020

LHStv. Franz Schnabl in Ennsdorf und St. Georgen/Reith

Ennsdorf

Bei Bürgermeister Daniel Lachmayr stand neben der Renovierung der Arztpraxis und Besetzung der Stelle vor allem der kürzlich in Betrieb genommene gemeinsame Standort für alle Fahrzeuge und Maschinen des Bauhofes sowie alle Gerätschaften des Wasserdienstes im Mittelpunkt des Gemeindebesuches von LHStv. Franz Schnabl. „Synergien zu nutzen und Projekte mit dem Blick aufs große Ganze anzugehen ist der zentrale Gestaltungsauftrag für alle GemeindevertreterInnen“, meint Bgm. Lachmayr: „Wir freuen uns, dass unsere Anstrengungen auf der Suche nach einer neuen Kassenärztin für die Gemeinde Früchte getragen haben und wir die Gesundheitsstruktur für unsere BürgerInnen wieder ein stückweit ausgestalten konnten.“


St. Georgen/Reith

Vize-Bürgermeisterin Birgit Krifter hat vor allem den anstehenden Umbau eines ehemaligen Blindenheims zu einer Senioren-WG auf der Prioritätenliste ganz oben. „An diesem Standort soll eine Senioren-WG entstehen, um auch der älteren Generation zu ermöglichen in der Heimatgemeinde adäquate Wohnmöglichkeiten vorzufinden. Auch die Volkshilfe soll hier ein neues Zuhause finden, um auch einen mobilen Nachtdienst anbieten zu können. Auch eine Oma/Opa-Börse ist in diesem Gebäude angedacht“, freut sich Vize-Bgm. Krifter auf die Realisierung des engagierten Projekts. Für Zuzügler und junge Menschen, die in der Heimatgemeinde nach Wohn-Perspektive suchen wird die Siedlungsgenossenschaft wieder tätig – diese errichtet mit Baubeginn im Frühjahr wieder zahlreiche neue Wohnungen und gewährleistet damit leistbaren Wohnraum in St. Georgen am Reith.

 

„Echte Zukunftsangebote, die die Teams um die Bgm. Lachmayr und Vize-Bgm. Krifter in Ennsdorf und St. Georgen am Reith Jahr für Jahr in Angriff nehmen“, reagiert LHStv. Franz Schnabl erfreut über die zahlreichen Projekte, die in diesen Gemeinden umgesetzt werden: „Sowohl leistbare Angebote von Wohnungen für junge Menschen und Zuzügler, wie auch der Ausbau der adäquaten Wohnmöglichkeiten und der Infrastruktur für ältere Menschen und die Ausgestaltung der Gesundheitsstrukturen in den Gemeinden stellen eine weitere Attraktivierung der Gemeinden in Niederösterreich dar. Herzliche Gratulation zu dieser umsichtigen Arbeit im Sinne der BürgerInnen!“