Hauptinhalt

31.07.2020

LHStv. Franz Schnabl besucht die Gemeinden Berg, Hundsheim und Bad Deutsch-Altenburg

LHStv. Franz Schnabl besucht die Gemeinden Berg, Hundsheim und Bad Deutsch-Altenburg

Die Bürgermeister Andreas Hammer (Berg), Gerhard Math (Hundsheim) und Hans Wallowitsch (Bad Deutsch-Altenburg) präsentierten aktuelle Projekte und besprachen die Finanzsituation




Berg

Bei Bürgermeister Andreas Hammer steht die Lebensqualität und Sicherheit der BürgerInnen und optimale Ausstattung der Feuerwehr in der Prioritätenliste ganz weit oben. „Derzeit befindet sich das neue topmoderne Feuerwehrhaus direkt neben dem Gemeindeamt in Fertigstellung“, beschreibt Bgm. Hammer: „Im Brandfall und bei – zunehmenden – Wetterkapriolen sind viele engagierte Männer und Frauen da, die helfen. Das gibt enorme Sicherheit – auch dank der Tatsache, dass wir das neue FF-Haus komplett energieautark gestaltet haben. Die starke Vereinsstruktur im Ort stärkt den Zusammenhalt in der Gemeinde zusätzlich. An dieser Stelle: Herzlichen Dank an die vielen Feuerwehr-Frauen und -Männer.“


Hundsheim

Bürgermeister Gerhard Math hat sich – neben der Renovierung und Umgestaltung des Kirchenvorplatzes - vor allem zum Ziel gesetzt, lebenswerte Wohnfläche für die GemeindebürgerInnen zu schaffen. Den ruhigen dörflichen Charakter Hundsheims gilt es zu bewahren, jedoch sollen alle HundsheimerInnen auch die Möglichkeit haben, in Hundsheim zu wohnen. „Die Grundstücke für ein entsprechendes Eigenheim-Projekt wurden in den letzten Jahren aufgeschlossen“, bestätigt Bürgermeister Math: „Wir haben ein leistbares Angebot an die jungen GemeindebürgerInnen gestellt, in ihrer Heimatgemeinde zu bleiben.“


Bad Deutsch-Altenburg

Die Ausgestaltung des Bildungsangebotes in der Gemeinde stand für Bürgermeister Hans Wallowitsch im Mittelpunkt des Gesprächs mit LHStv. Franz Schnabl. „Die Schule platzt aus allen Nähten, was für die Qualität der Lehrenden, die Attraktivität der Schule und der Gemeinde als Wohngemeinde spricht“, blickt Bgm. Wallowitsch der Vergrößerung und Aufstockung des örtlichen Schulgebäudes positiv entgegen: „Die Einbindung und Mitgestaltung von Lehrenden, Eltern und SchülerInnen hatte für mich dabei absolute Priorität. Das stärkt am Ende eines Projektes die Identifikation mit den vorhandenen Gemeindeeinrichtungen.“


„Einen Sinn für die Zukunft beweisen die Teams rund um die Bgm. Hammer, Math und Wallowitsch in ihren Gemeinden Berg, Hundsheim und Bad Deutsch-Altenburg bei den Projekte die sie bereits fast abgeschlossen oder bald in Angriff nehmen wollen“, reagiert LHStv. Franz Schnabl erfreut über die zahlreichen Projekte und Entwicklungsstrategien, die diese Gemeinden umsetzen: „Sowohl leistbare Angebote von Wohnraum für junge Menschen, wie die funktionelle, attraktive Umgestaltung von Plätzen und Erholungseinrichtungen, als auch die Unterstützung der Sicherheitsangebote, wie der Feuerwehr, sind unheimlich wichtige Angebote zur weiteren Attraktivierung der Gemeinden in Niederösterreich. Die Erweiterung und Ausggestaltung des Bildungs- und Betreuungsangebots zählt ebenso zu den wichtigsten Tätigkeiten einer Gemeinde. Herzliche Gratulation zu dieser umsichtigen Arbeit im Sinne der BürgerInnen!"



Bild 1 / Gem. Berg – vlnr.: NRin Katharina Kucharowits, Bgm. Andreas Hammer, LHStv. Franz Schnabl und LAbg. Rainer Windholz vor dem neuen FF-Haus


Bild 2 / Gem.Hundsheim – vlnr.: NRin Katharina Kucharowits, LHStv. Franz Schnabl, VzBgm. Rudolf Stummer, Bgm. Gerhard Math und LAbg. Rainer Windholz auf den neu aufgeschlossenen Gründen für neue Eigenheime


Bild 3 / Gem. Bad Deutsch-Altenburg – vlnr.: NRin Katharina Kucharowits, LHStv. Franz Schnabl, LAbg. Rainer Windholz, Bgm. Hans Wallowitsch vor dem vergrößerten Schulgebäude