Hauptinhalt

24.08.2020

LGF Kocevar zur Causa Grafenegg: "Keinen Unterschied zwischen feiernden Promis und anderen NiederösterreicherInnen machen!"

„Reißt euch zusammen und übernehmt Verantwortung“ – hat Gesundheitsminister Anschober wenig respektvoll über Twitter kommuniziert. Bei der Veranstaltung in Grafenegg gab es – wie auf Fotos zu erkennen ist – keinen Mindestabstand, keinen MNS, mindestens eine Person wurde positiv getestet. Wir fordern die Landeshauptfrau auf, Verantwortung zu übernehmen. 

Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser kam im Juli bei einer Dekretverleihung mit einer an Covid-19 erkrankten Frau in Kontakt. Er wurde in einem bestimmten Zeitraum drei Mal getestet und hat sich sofort in häusliche Quarantäne begeben, um sich und andere nicht zu gefährden. Das sollte sich Mikl-Leitner zum Vorbild nehmen.

Der Rechtfertigungsversuch der ÖVP, dass es sich bei den Gästen um „sozial sehr aktive Persönlichkeiten handelt“, ist recht billig, wenn man bedenkt, dass viele Menschen Strafen wegen zu geringem Mindestabstand erhalten haben – obwohl auch sie ihre sozialen Kontakte gerne gepflegt hätten. Es darf kein Unterschied zwischen feiernden Promis und anderen NiederösterreicherInnen gemacht werden.