Hauptinhalt

14.05.2020

LAbg. Samwald: „Land NÖ agiert weiterhin mutlos!“

LAbg. Samwald: „Land NÖ agiert weiterhin mutlos!“

„Wirtschaft und Arbeit im Dialog“ mit enttäuschendem Ausgang

„Die verstärkte Unterstützung für Lehrlinge beim Finden einer Lehrstelle und für die Unterstützung der Wirtschaft, diese dann auch anzustellen – dafür möchte ich mich ausdrücklich beim AMS herzlich bedanken. Hier sieht man den Einsatz aller MitarbeiterInnen, die verheerenden Arbeitslosenzahlen wieder in eine positive Richtung zu bewegen und vor allem den besonders betroffenen jungen und älteren Arbeitslosen eine Perspektive zu geben“, zeigt sich der stellvertretende Klubobmann der SPÖ NÖ, LAbg. Christian Samwald, angetan vom positiven Wirken des AMS und der SozialpartnerInnen.

 

Die ÖVP NÖ habe wieder einmal ihr Talent gezeigt, aus einer Mücke einen medialen Elefanten zu zaubern. Das Land NÖ agiere insgesamt weiterhin mutlos und mit kraftlosem Finanzeinsatz, zeigt sich Samwald, enttäuscht:

„Wo bleibt der Plan des Landes? Heiße Luft auf Pressekonferenzen zu verbreiten, wie es die Bundesregierung vorexerziert, ist kein Rezept, um als Vorreiter positiv aus der Krise zu starten! Bei der heutigen Veranstaltung wurde – seitens der Politik – eine große Chance verwirkt, im ‚Miteinander‘ mit den SozialpartnerInnen und Institutionen den NÖ ArbeitnehmerInnen und Wirtschaftstreibenden positive Perspektiven mit auf den Weg zu geben.“

 

Es müssen endlich umfassende Maßnahmen ergriffen werden, die in der Lage sind, Arbeitsplätze abzusichern und Menschen so rasch wie möglich aus der Kurzarbeit zu holen. Außerdem wird es massive und kreative Wirtschaftsimpulse und eine Digitalisierungsoffensive brauchen. Darüber hinaus ein Rettungspaket für die größten Arbeit- und Auftraggeber, unsere Gemeinden. Dazu Samwald abschließend: „Für all das wird es den viel zitierten Schulterschluss geben müssen und die Landeshauptfrau muss ihr Miteinander mit ihren Bundes-KollegInnen leben und gemeinsam, rasch die Maßnahmen schaffen, die notwendig sind, um für die NiederösterreicherInnen echte Ergebnisse nach Hause zu holen und umgehend taugliche Pakete zur Unterstützung schnüren zu können.“