Hauptinhalt

19.04.2021

Kucharowits/Razborcan/Windholz: „Das Projekt Breitspurbahn gehört auf den Bahnfriedhof!“

Leise Hoffnung gibt es in Sachen „neuer Seidenstraße“ – denn aus der Anfragebeantwortung von Bundesministerin Gewessler zur parlamentarischen Anfrage der SPÖ-Abgeordneten Maximilian Köllner, Katharina Kucharowits, Andreas Kollross und anderen lässt sich schließen, dass das Projekt endgültig ad acta gelegt werden könnte. Auch, weil sich in den benachbarten Ländern die Umsetzung und Finanzierung des Gesamtprojekts in keinster Weise abzeichnet.


Erfreut über den Etappenerfolg zeigen sich Nationalrätin Katharina Kucharowits, Verkehrssprecher LAbg. Gerhard Razborcan und Bruck an der Leithas Bezirksvorsitzender LAbg. Rainer Windholz: „Die SPÖ hat dem geplanten Vorhaben, in der Ost-Region einen Mega-Bahnterminal zu errichten, bereits 2019 per Resolution eine Absage erteilt. Denn ein Mega-Bahnterminal mit Gleisanlagen und Lagerflächen in unserer Region sowie den nötigen Verkehrsanbindungen zum Weitertransport von Waren aus China mindert die Lebensqualität unserer Bevölkerung enorm! Ein durch LKWs verursachtes Verkehrschaos auf den bereits hochfrequentierten Straßen A4, A6 und S1 sowie den Bundesstraßen B10, B9 und B60 ist vorprogrammiert. Des Weiteren gehen mit der Umsetzung dieses Bauvorhabens natürlich auch die Vernichtung unseres Lebensraumes für Pflanzen und Tiere einher. Deswegen gibt es von der SPÖ NÖ weiter ein klares Nein zum Projekt der Breitspurbahn – diese gehört schlicht und einfach auf den Bahnfriedhof!

SPÖ NÖ bekräftigt ihr Nein zum Mega-Bahnterminal in der Ostregion; Lebensqualität der betroffenen Bevölkerung steht auf dem Spiel