Hauptinhalt

07.04.2020

Königsberger-Ludwig: NÖ weitet Verdachtsfalldefinition des Bundes aus

Königsberger-Ludwig: NÖ weitet Verdachtsfalldefinition des Bundes aus

Knapp 12.400 Tests in Niederösterreich bisher durchgeführt

„Das Coronavirus stellt uns vor große Herausforderungen, welche die meisten von uns in dieser Form noch nie erlebt haben. Auch das Gesundheitswesen wird vor noch nie dagewesene Aufgaben gestellt. In der Krise zeigt sich, dass sich die Investitionen in unser Gesundheitssystem bezahlt machen und gemeinsam mit hoch motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus vielen Bereichen, die medizinische Versorgung aufrechterhalten werden kann“, dankt NÖ Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig allen Beschäftigten in den Gesundheitsberufen, den Einsatzkräften der Rettungsorganisationen sowie den MitarbeiterInnen der Verwaltungsbehörden anlässlich des heutigen Weltgesundheitstages.


„Bis heute konnten knapp 12.400 Testungen im Kampf gegen das Virus in Niederösterreich durchgeführt werden. Diesen Weg wollen wir mit aller Kraft weiter beschreiten. Denn unser Ziel ist es, dass die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher so rasch wie möglich getestet und über ihre Ergebnisse informiert werden. Denn nur so wird es uns gelingen, das Virus einzudämmen und die Ausbreitung zu verlangsamen“, erklärt Königsberger-Ludwig.


„Der Einsatz mobiler Testteams, die Verdoppelung der Testkapazitäten und zuletzt die Einrichtung von Drive-in-Stationen waren wesentliche Initiativen, die wir in diesem Zusammenhang gemeinsam gesetzt haben. Auch die aktuelle Ausweitung der Falldefinition für Verdachtsfälle ist ein weiterer wesentlicher Beitrag, um die Rückkehr in die Normalität zu schaffen. Ergänzend zu den Vorgaben des Bundes werden ab nun auch Personen getestet, die einerseits chronische Vorerkrankungen und Krankheitssymptome vorweisen oder andererseits das 65. Lebensjahr erreicht haben und ebenso spezifische Beschwerden zeigen“, informiert die Landesrätin.


Zum Schluss spricht Königsberger-Ludwig noch allen Menschen in Niederösterreich ihren Dank aus, die in den letzten Tagen und Wochen durch ihr diszipliniertes Mitwirken dazu beigetragen haben, dass die Zahl der aktiven Fälle derzeit rückläufig ist: „In dieser Ausnahmesituation sind die Kooperationsbereitschaft und der gesellschaftliche Zusammenhalt wichtig. Gemeinsam werden wir diese schwierige Zeit bald hinter uns lassen.“