Hauptinhalt

03.05.2021

Gesundheitliche Sicherheit von BuslenkerInnen ist uns ein Anliegen

Systemrelevante Berufe sind in der Pandemiezeit mehr gefordert denn je. Diese Berufsgruppen setzen täglich für uns alle ihre Gesundheit aufs Spiel – zu diesen Berufsgruppen gehören auch die BuslenkerInnen, die nun Trennwände aus Plexiglas zum Schutz von BusfahrerInnen und Fahrgästen fordern.

 

Die ÖVP stimmte in der Landtagssitzung am 21. Jänner 2021 gegen den Antrag der SPÖ NÖ und damit gegen mehr Sicherheit für BuslenkerInnen und Fahrgäste durch die Montage von Plexiglasscheiben in den Fahrerkabinen. Nun nimmt die Verkehrsgewerkschaft vida einen neuerlichen Anlauf: Nachdem für eine Übergabe von 1475 Unterschriften mit dem zuständigen Landesrat Schleritzko kein Termin zustande zu bringen war, werden diese an den SPÖ-LHStv. Franz Schnabl und den SPÖ NÖ Klubobmann Reinhard Hundsmüller übergeben. „Wir unterstützen diese Forderung nach mehr Schutz beim Busfahren und sichern den BuslenkerInnen und ihren Fahrgästen, die um ihre Sicherheit bangen, zu, die Unterschriften dem zuständigen Landesrat Schleritzko zur Kenntnis zu bringen“, versprechen die beiden sozialdemokratischen Politiker bei der Übernahme der Unterschriften: „Wir haben diese Bitte von der ersten Stunde an unterstützt. Deswegen stehen wir gerne zur Verfügung, wenn es darum geht, ein wichtiges Anliegen einer zentralen Berufsgruppe für den öffentlichen Verkehr Gehör zu verschaffen.“ Trennwände würden, ebenso wie beispielsweise bei den Kassen im Handel, dafür sorgen, dass den BuslenkerInnen ein sicheres Lenken des Fahrzeuges und den Passagieren mehr Sicherheit beim Mitfahren ermöglicht wird.


Die geschätzten Kosten einer Verglasung, inkl. Zertifizierung, Einbau und Wartung belaufen sich auf ca. 500 Euro pro Bus: „ÖVP-Landesrat Schleritzko und der Verkehrsverbund Ostregion sind hier dringend gefordert für den längst überfälligen Schutz der Bediensteten zu sorgen und die Betriebe hier finanziell zu unterstützen!“, erklären Schnabl und Hundsmüller abschließend.


Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft vida in Niederösterreich, AKNÖ Vizepräsident Horst Pammer, bedankt sich für die Unterstützung für die BusfahrerInnen: „Es ist unfassbar, wie die Spitzen der niederösterreichischen ÖVP die berechtigten Sorgen der BusfahrerInnen noch immer ignorieren und das konstruktive Gespräch verweigern! Die Abgeordneten der Partei der Landeshauptfrau und jene der NEOS haben Ende Jänner im Landtag gegen mehr Schutz für die BusfahrerInnen und Fahrgäste gestimmt haben. Und das, obwohl zahlreiche positive Beispiele aus den anderen Bundesländern für die Umsetzung von Schutzmaßnahmen in Linienbusse vorliegen. Ich hoffe, dass auch in Niederösterreich noch die Vernunft siegt und den Menschen ein weiterer harter Lockdown erspart bleibt!“

vida-Vorsitzender Horst Pammer übergibt 1475 Unterstützungserklärungen an LHStv. Schnabl und Klubobmann Hundsmüller