Hauptinhalt

23.12.2021

Das Problemkind Niederösterreichs: Die Kinderbetreuung.

Teuer, unflexibel, familienfeindlich – so lässt sich Niederösterreichs Kinderbetreuungsangebot beschreiben. Im Bereich der unter 2,5-jährigen, ist oft gar kein Angebot vorhanden, wenn es ein Kinderkrippenangebot gibt, so zahlen die Eltern oft mehrere Hundert Euro pro Monat dafür. Kinder über 2,5 Jahren steht der Landeskindergarten zur Verfügung – häufig stellen jedoch die täglichen und jährlichen Öffnungszeiten die Eltern vor große Herausforderungen.

 

Vielfach versuchen die Gemeinden ein Angebot für ihren Ort zu schaffen. Auch die Pädagoginnen und Pädagogen, sowie die KinderbetreuerInnen leisten einen tollen Job. Dem Einsatz vor Ort ist es zu verdanken, dass Kinder und Eltern im „Familienbundesland Niederösterreich“ nicht gänzlich auf der Strecke bleiben.

 

Wenn den jungen Familien in Niederösterreich, nicht die Unterstützung von Oma und Opa zur Verfügung steht – und das ist immerhin bei 33 % der Familien der Fall – haben die Eltern ein Problem. Dann stehen sie vor der Wahl, entweder den traditionellen Wunsch der ÖVP NÖ umzusetzen. Der Vater bringt das Geld nach Hause und die Mama betreut die Kinder. Oder aber sie entscheiden sich dafür, einen – nicht unerheblichen - Teil des Familienbudgets für die Betreuung ihrer Kinder auszugeben. Im Kleinstkindbereich oft mehrere hundert Euro pro Monat.

 

Worst-case: Alleinerziehend

 

Für alleinerziehende Mütter und Väter sieht die Situation im „Familienbundesland Niederösterreich“ besonders düster aus. Ist die Oma oder der Opa nicht ums Eck und steht tatkräftig zur Seite, so stehen die Eltern hier vor schier unlösbaren Problemen.

 

Niederösterreich-Kuriosum: 2,5ter Geburtstag

 

In Niederösterreich feiern Familien den 2,5ten Geburtstag ihrer Kinder! Aber nicht etwa, weil sie besonders humorvoll sind, sondern weil ihr Sprössling ab diesem Zeitpunkt, mit 548 Tagen Lebenserfahrung, einen Landeskindergarten besuchen darf. In Niederösterreich gibt es 573 verschiedene Kinderbetreuungsmodelle – jede Gemeinde versucht ein Angebot zu schaffen. Ein einheitliches niederösterreichisches Kinderbetreuungsmodell von Gmünd bis Neunkirchen – Fehlanzeige.

 

Auch immer wichtiger: die gesunde Ernährung unserer Kleinsten. Niederösterreich hat viel zu bieten – auch im Bereich der regionalen Lebensmittelproduktion. Hier sollte man ansetzen und auch bei der Verpflegung unserer Kleinsten ganz genau drauf schauen.

 

Das ist in aller Kürze das Problemkind Niederösterreichs: Die Kinderbetreuung.