Hauptinhalt

15.04.2021

Bezirk Bruck/L: Online-Bezirksvorstand mit LRin. Ulrike Königsberger-Ludwig

Bruck/Leitha: Königsberger-Ludwig/Windholz. SPÖ Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig über den verlängerten Lockdown in NÖ, die Errichtung des Impfzentrums in Hainburg, Firmentestungen und Testungen in den NÖ Kindergärten.

 

Am 13.4. nahm SPÖ-Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig als Referentin, an der Online-Bezirksvorstandssitzung der SPÖ Bruck/L. teil. Unter den zahlreichen TeilnehmerInnen die MandaterInnen Bezirksvorsitzender, LAbg. Rainer Windholz, Nationalrätin Katharina Kucharowits, LAbg. Gerhard Razborcan, LAbg. Renè Pfister, BürgermeisterInnen aus dem Bezirk, Gerhard Weil, Andreas Hammer, Martin Almstädter, Astrid Reiser, Thomas Schwab, Thomas Szekely und Jürgen Maschl, sowie zahlreichen FunktionärInnen des SPÖ Bezirksvorstandes Bruck/L.

 

SPÖ-Bezirksvorsitzender Rainer Windholz freute sich bei der online-Bezirksvorstandssitzung Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig begrüßen zu dürfen! „Es ist mir bewusst, dass wir uns in einer herausfordernden Zeit befinden. Daher werden wir unsere FunktionärInnen online auf dem Laufenden halten, was sich so in Sachen Covid-Testungen und Impfungen in unserem Bezirk tut.“

 

Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig über die Entscheidung des Landes NÖ zur Verlängerung des Lockdowns bis 2. Mai: „Der Hauptgrund, warum man den Lockdown verlängert hat ist, dass in NÖ die Bettenbelegung auf den Intensivstationen mit 132 Personen so hoch wie noch nie ist“. Weiters zeigt sich in den Intensivstationen, dass immer jüngere Menschen aufgenommen werden müssen und sich die durchschnittliche Verweildauer  derzeit verlängert. „Der Anteil an Covid-PatientInnen in Intensivbetten beträgt zurzeit 40 %, bei 50 % ist die kritische Marke erreicht. Wir müssen daher alles tun, um die Intensivstationen zu entlasten“, so Königsberger-Ludwig ergänzend.

 

Die SPÖ-Landesrätin sieht jedoch einen Hoffnungsschimmer in der Pandemieentwicklung und macht das anhand von Corona-Ansteckungszahlen. Seit 6. April befinden sich die Infektionszahlen in der NÖ-Bevölkerung auf einem stagnierenden, bzw. rückgängigen Niveau bei neu positiv getesteten Menschen. Lagen die Zahlen an 28./29. März, bei über 800 infizierten Personen, sanken diese am 5. April schon auf 761. Seit Ostermontag fallen die Infektionszahlen weiter auf 543, am heutigen Tag halten die Neuansteckungen bei 440 Personen. Die Inzidenz beträgt 198, der Reproduktionsfaktor liegt bei 0,97.

 

Zum Impfzentrum Hainburg erläutert Königsberger-Ludwig, dass es das Ziel ist, in jedem der 20 Bezirke mindestens ein Impfzentrum zu etablieren. Die Herausforderung: Es mussten Locations gefunden werden, die einen gewisse Mindestdurchlauf garantieren können und daher die entsprechende Größe und ein dazu passendes Verkehrsleitsystem mit ausreichend Parkplätzen aufweisen.  d. Im Bezirk Bruck/Leitha entschied man sich daher, auch aus Kostengründen für Hainburg, zumal sich die Kulturhalle im Besitz des Landes NÖ befindet. Die Kosten für die Örtlichkeit können daher niedrig gehalten werden und zudem gewährleistet werden, dass diese Halle bis mindestens August, wenn nicht bis September zur Verfügung stehen wird. Im Vollbetrieb sollen dann 150 Leute pro Stunde geimpft werden können. Parallel dazu werden aber auch die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte weiter impfen. Wichtig dabei zu wissen ist: jede Niederösterreicherin und jeder Niederösterreicher kann sich in jedem NÖ-Impfzentrum der Wahl anmelden und sich dort impfen lassen!

 

Aufgrund des herrschenden Impfstoffmangels sind Testungen immer noch das Gebot der Stunde. Königsberger-Ludwig spricht die Covid-Testungen in Firmen an, die zur Entlastung der Situation in den Teststraßen maßgeblich beitragen können. 2 Busse wurden dieser Tage in den Dienst gestellt und fahren durch NÖ. Sie bieten Tests für Firmen mit weniger als 50 MitarbeiterInnen an. Firmen mit über 50 MitarbeiterInnen können innerhalb der Firma testen und bekommen pro Test 10 Euro Vergütung. Diese Firmentestungen müssen nur über die Wirtschaftskammer angemeldet werden.

 

Wichtig war Königsberger-Ludwig, dass es zu Testungen in den Kindergärten schnellst möglich kommt. Es läuft momentan das Kindergartenpilotprojekt mit den Lutschtests. „Diese werden gut angenommen! Wenn das so bleibt, wird in den nächsten 2 bis 3 Wochen dieses Projekt auf alle niederösterreichischen Kindergärten ausgerollt“, zeigt sich Königsberger-Ludwig optimistisch.

 


Covid Impfzentrum für den Bezirk Bruck/L. in Hainburg

Lutschtests für Kindergärten in Vorbereitung

Lockdown Verlängerung in NÖ bis 2. Mai