SPÖ Niederösterreich

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

Verkehrssicherheit durch umsichtige Kontrollen

Die Polizei in Niederösterreich setze ihr Hauptaugenmerk darauf, dass alle VerkehrsteilnehmerInnen wohlbehalten von A nach B kommen, so der für Verkehrsrecht zuständige LHStv. Franz Schnabl und Brigadier Ferdinand Zuser, oberster Verkehrspolizist des Landes. Die Prüfzüge des Landes NÖ seien dabei eine große Unterstützung und helfen Fahrzeuge technisch auf Herz und Nieren zu prüfen und bei Mängeln aus dem Verkehr ziehen zu können, so Schnabl und Zuser weiter.

Die Prüfzüge werden vorzugsweise für die Kontrolle schwerer Nutzfahrzeuge – LKW, Anhänger, Omnibusse - eingesetzt, es werden aber auch schwerpunktmäßig PKW- und Motorrad-Prüfeinsätze durchgeführt. Neben Bremsenprüfständen und Achsspieltestern, sind die Prüfzüge auch mit Lärmmessgeräten, Abgastestern und Achslastwaagen ausgerüstet, wodurch eine umfassende technische Kontrolle möglich ist. Im Jahr 2018 wurden an 420 Einsatztagen technische Fahrzeugkontrollen vorgenommen und dabei insgesamt 8.470 von der Exekutive vorselektierte Fahrzeuge einer Kontrolle unterzogen. Bei 3.130 dieser Fahrzeuge wurden schwere Mängel festgestellt.  Weitere 1.728 Fahrzeuge und damit ca. 20 Prozent aller geprüften Fahrzeuge wiesen so gravierende Mängel auf, dass eine akute Gefährdung der Verkehrssicherheit bestand und diesen Fahrzeugen das Kennzeichen an Ort und Stelle abgenommen und damit die Weiterfahrt untersagt werden musste.

„An diesen Zahlen sieht man, wie wichtig es ist, ein wachsames Auge auf die VerkehrsteilnehmerInnen zu haben und bei Schwerpunktkontrollen auffällige Fahrzeuge von der Straße zu holen. Welche potentiellen Gefahren lauern, kennen wir aus den Medien – abgefahrene Reifen, völlig durchgerostete Fahrzeuge, massiv erhöhter Schadstoffausstoß, etc. Bei dieser Gelegenheit gilt es ‚Danke‘ zu sagen. Umsichtig agierende PolizistInnen sorgen tagtäglich dafür, dass wir – auch in den stark frequentierten Ferienzeiten – sicher an den Arbeitsplatz oder in den Urlaub und wieder nach Hause kommen“, so LHStv. Schnabl abschließend.