SPÖ Niederösterreich

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

"ÜBAs müssen erhalten bleiben!"

Nachdem die schwarz-blaue Bundesregierung angekündigt hat, bei überbetrieblichen Ausbildungsstätten kräftig sparen zu wollen, um stattdessen mehr Lehrlinge direkt in den Betrieben unterzubringen, macht sich Niederösterreichs LRin Ulrike Königsberger-Ludwig dafür stark, Lehrlingen auch weiter eine Ausbildung in überbetrieblichen Instituten zu gewährleisten: „Die derzeitige Debatte ist leider sehr ideologisch motiviert – dabei zeigen Studien die vielen Vorteile, die überbetriebliche Ausbildungsstätten mit sich bringen. Vor allem der Kostenfaktor, der hier gerne als Argument hinzugezogen wird, ist leicht widerlegbar. So stehen bereits nach vier Jahren den errechneten Ausbildungskosten von 39,2 Millionen Euro, Mehreinnahmen durch eine höhere Wertschöpfung von 41,8 Millionen Euro gegenüber.“

Eine Analyse der Forschungsstelle Synthesis zeige zudem, dass eine überbetriebliche Lehrausbildung einen deutlichen besseren Verdienst zutage bringt und ein stark vermindertes Risiko auf spätere Arbeitslosigkeit habe, so Königsberger-Ludwig: „Setzt man sich mit dem Thema der überbetrieblichen Ausbildungsstätten objektiv auseinander und zieht sämtliche sachliche Studien hinzu, so wird auf einen Blick sichtbar, dass derartige Ausbildungsmöglichkeiten Vorteile für wirklich alle mit sich bringen – für Lehrlinge und Wirtschaft gleichermaßen. Auch in Zeiten der Hochkonjunktur gibt es junge Menschen, die am 1. Arbeitsmarkt keine Lehrstelle finden werden und genau für diese Jugendlichen bieten die ÜBAs die Möglichkeit eine fundierte Ausbildung zu erhalten. Wenn man bei derartigen Einrichtungen spart, spart man an den Lebenschancen von jungen Menschen und das ist sehr ‚Kurz-sichtig‘.“