SPÖ Niederösterreich

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

Startschuss für die NÖ Bildungsakademie

Mit dem Startschuss der Niederösterreichischen Bildungsakademie – kurz NÖBA - wird nun ein neues Kapitel der politischen Bildung in Niederösterreich aufgeschlagen. Insgesamt sieben Organisationen im Umfeld der Sozialdemokratie haben sich zusammengeschlossen, um in Zukunft ihre Bildungsangebote zu bündeln, abzustimmen und auf einer gemeinsamen Plattform zu präsentieren. 

Neben der SPÖ Niederösterreich, dem Verband sozialdemokratischer GemeindevertreterInnen, dem Klub der Sozialdemokratischen Landtagsabgeordneten sind auch der Bund sozialdemokratischer AkademikerInnen sowie die Aktion kritischer Schüler_innen der Sozialdemokratische Wirtschaftsverband sowie die GewerkschafterInnen in der SPÖ mit an Bord.

SPÖ NÖ Landesparteivorsitzender, LHStv. Franz Schnabl, erklärt die Ziele der Niederösterreichischen Bildungsakademie: „Wir möchten unser Bildungsangebot öffnen für alle politisch interessierten Menschen in unserem Bundesland. Neben der Suche und Förderung von PotentialträgerInnen für politische Funktionen soll auch eine breite Wissensvermittlung zu aktuellen politischen Fragen unserer Zeit stehen. Im Vordergrund steht eine breite Repolitisierung der Menschen und das können wir am besten dann erreichen, wenn wir das Beste aus den unterschiedlichen Organisationen zusammenführen.“ Die NÖBA sei den Grundwerten Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität verpflichtet. „Jede/r Interessierte soll seinen Wissensdurst stillen können und mehr über das politische System in Niederösterreich und in Österreich erfahren können.“

Der niederösterreichische EU-Abgeordnete Dr. Günther Sidl wird als Präsident die strategische Richtung der NÖBA vorgeben und dabei die Erfahrungen aus seiner früheren Tätigkeit als Direktor der Volkshochschule Wiener Urania einbringen. „Wir werden das schon bisher vielfältige Angebot an Lehrgängen und Seminaren bedarfsorientiert weiterentwickeln. Wir denken beispielsweise über die Entwicklung eines Moduls für Europapolitik nach, in dem ein grundlegendes Verständnis zur Funktionsweise der Europäischen Union vermittelt werden soll. Daneben sollen in der NÖBA aber auch Weiterbildungsangebote Platz haben, in denen man Basiswissen für politische Arbeit lernen kann, wie Fotoworkshops oder Schreibwerkstätten.“ Die breite Palette an Lehrgängen, Vorträgen, Seminaren und Studienreisen solle die TeilnehmerInnen für den persönlichen Alltag, für politische Tätigkeiten, aber auch für ihre Rolle als StaatsbürgerInnen rüsten, sagt Sidl: „Durch dieses umfangreiche Angebot wollen wir nicht nur die demokratischen Strukturen in unserem Bundesland stärken, sondern auch die NiederösterreicherInnen selbst.“ Für ihn gehe es auch um die Vermittlung vom Funktionieren der Europäischen Union und das Weitertragen der europäischen Idee.

Für Bürgermeister Rupert Dworak, als Präsident des NÖGVV für die kommunalpolitische Akademie verantwortlich, ergänzen sich die einzelnen Angebote zu einem sinnvollen Ganzen: „Unsere Aufgabe in der KOPAK ist es, die Mandatare für ihre Arbeit in der Gemeinde mit einem umfassenden Rüstzeug auszustatten. Dazu gehören neben den Fachkompetenzen wie rechtliches Basiswissen auch Persönlichkeitskompetenzen, die wir künftig in der NÖ Bildungsakademie noch stärker fördern wollen.“ Für ihn sei es das Ziel, jene zu fördern, die in Niederösterreich etwas bewegen wollen: „Wir wollen mehr Niederösterreich zu politischem Engagement bewegen. Denn die Herausforderungen für ein aufstrebendes Bundesland werden immer mehr. Gemeinsam werden wir unser Niederösterreich auch in Zukunft weiterzuentwickeln.“

Eine wesentliche Säule im Angebot der einzelnen Partner ist auch die NÖ Frauenakademie, die einen besonderen Schwerpunkt darauf legt, mehr Frauen für verantwortungsvolle Funktionen zu gewinnen und auszubilden. „Wir sehen den Vorteil in der Zusammenarbeit mit der NÖ Bildungsakademie darin, dass wir in Zukunft noch besser als bisher unsere Zielgruppen ansprechen können“, sagt SPÖ-Landesfrauenvorsitzende, LAbg. Elvira Schmidt: „Wir wollen mit der Qualifizierung und Weiterbildung von Frauen aktive Personalpolitik betreiben - denn wir brauchen Menschen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen, die Politik der SPÖ NÖ mitzugestalten und sozialdemokratische Werte weiter zu vermitteln.“ Die Frauenakademie besteht aus acht Modulen, neben einer fachlichen Ausbildung erhalten die Teilnehmerinnen im persönlichen Austausch mit PolitikerInnen auf Landes- und Bundesebene Einblick in die politische Arbeit. Die Lehrgänge werden von der SPÖ NÖ Frauenorganisation durchgeführt und jedes Jahr evaluiert. 

„Darüber hinaus wollen wir uns in Zukunft noch stärker einbringen, wenn wir gemeinsam unsere Angebote auf die Bedürfnisse der LehrgangsteilnehmerInnen abstimmen. Ein klares Ziel muss auch sein, die Menschen auf ihrem Weg über einen längeren Zeitraum zu begleiten und auch mit individuellen Angeboten wie persönlichen Bildungsplänen zu unterstützen. Dazu gehören beispielsweise auch Mentoringprogramme und persönliches Coaching“, erklärt Schmidt.

Besondere Aufmerksamkeit soll im Rahmen der NÖ Bildungsakademie dem „Aufspüren“ von jungen Menschen geschenkt werden, die sich für sozialdemokratische Politik interessieren. In der neu entwickelten AKS-Zukunftsakademie werden Jugendliche bis zur Matura angesprochen, die sich als SchülervertreterInnen engagieren und in insgesamt vier Modulen einen ersten Einblick in politische Arbeit bekommen. Drauf aufbauend zielt die Jugendakademie der SPÖ Niederösterreich auf junge Erwachsene bis höchstens 30 Jahren ab, die am Beginn einer Laufbahn als MandatarIn oder FunktionärIn stehen. Neben 16 Seminartagen, die von einer Einführung in die Wirtschaftspolitik über den Einsatz von Social Media bis hin zu Grundlagen politischer Kommunikation reichten, ist in diesem Lehrgang auch eine Exkursion in die Hauptstadt der Europäischen Union Brüssel am Plan. 

„Mit diesen Angeboten wollen wir die NiederösterreicherInnen informieren, motivieren und sie für politisches Engagement gewinnen. Das erworbene Wissen soll es ihnen ermöglichen, sich in den unterschiedlichsten Bereichen aktiv einbringen zu können und sich beruflich, aber auch persönlich weiterzuentwickeln“, erklärt Schnabl.

„Wir freuen uns auf die gemeinsame Umsetzung unserer Vorhaben im Sinne des Grundverständnisses der Sozialdemokratie, nämlich die Menschen in das Bewusstsein ihrer Lage zu versetzen und sie damit zur Teilnahme am politischen Diskurs zu befähigen. Politische Bildung ist dafür eine zentrale Grundbedingung“, sagt LHStv. Franz Schnabl zum Auftakt der NÖ Bildungsakademie.