SPÖ Niederösterreich

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

SPÖ NÖ fordert klares Bekenntnis...

„Vage und unzureichend!“, kommentiert der Klubobmann der SPÖ NÖ, LAbg. Reinhard Hundsmüller, die Antwort der zuständigen Ministerin Leonore Gewessler (Grüne) auf eine parlamentarische Anfrage von SPÖ-Nationalratsabgeordneter Petra Vorderwinkler bzgl. der Elektrifizierung der Gutensteinerbahn: „Wir hätten uns von einem grün-geführten Ministerium gerade bei klimaentlastenden Projekten einen konkreten Plan erwartet. Dass die Gutensteinerbahn im Elektrifizierungsprogramm bisweilen keine Berücksichtigung findet, ist absolut unverständlich und für die Menschen in der Region, welche sich nach sauberer Luft und sauberer Umwelt sehnen, ein herber Schlag. Stattdessen soll – wie wir es zur Genüge aus Anfragebeantwortungen der ÖVP NÖ kennen – in den nächsten Jahren evaluiert werden. Evaluieren bedeutet in diesen Fällen nichts anderes als Totschweigen und Hintanstellen, bis derartige Projekte in Vergessenheit geraten.“

Die Bahnstrecke Wiener Neustadt - Gutenstein stellt das Rückgrat des Öffentlichen Verkehrs in der Region dar und ist sowohl für PendlerInnen als auch für die wirtschaftlichen Betriebe von ungemein großer Bedeutung.

Hundsmüller fordert in diesem Zusammenhang noch einmal einen klaren Ablauf- und Zeitplan und erinnert dabei an die von der SPÖ Pernitz gesammelten 850 Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern aus der Region Gutenstein für den Ausbau und die Elektrifizierung der Gutensteinerbahn. Gerade diese Menschen haben sich eine derartig schwammige Auskunft seitens des Ministeriums nicht verdient, so Klubobmann Hundsmüller abschließend: „Aus der Anfragebeantwortung geht ja noch nicht einmal hervor, dass man die Gutensteinerbahn elektrifizieren möchte. Wir fordern daher in einem ersten Schritt ein klares Bekenntnis zur Elektrifizierung der Gutensteinerbahn und in einem nächsten Schritt einen konkreten Zeitplan, der ein rasches Umsetzen dieses Projektes vorsieht. Dies würde nicht nur einen enormen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten, sondern obendrein für eine erhebliche Kosteneinsparung im Betrieb der Bahn und zusätzliche Arbeitsplätze sorgen.“