SPÖ Niederösterreich

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

Personenkassen wichtig für Öffentlichen Verkehr

Der Verkehrssprecher der SPÖ NÖ, LAbg. Gerhard Razborcan, berichtete im NÖ Landtag zum SPÖ Antrag bzgl. der Sicherung des Weiterbestandes der ÖBB Personenkassen: „Der Servicecharakter ist essentiell bei dem Bestreben nach der Attraktivierung des Öffentlichen Verkehrs. Zudem sind Personenkassen an Bahnhöfen ein wichtiges Bindeglied zwischen dem ländlichen und städtischen Raum. Insbesondere für Menschen, die nicht mobil sind, stellen Personenkassen eine wichtige Stütze dar.“ Darüber hinaus hat die SPÖ in ihrem Ursprungsantrag gefordert, dass es möglich sein muss, Fahrkarten im Zug beim Zugbegleiter ohne Aufschläge zu kaufen. Im Ausschuss hat man sich mit der ÖVP NÖ auf einen gemeinsam eingebrachten Antrag geeinigt, der von allen Parteien angenommen wurde. „Dieser zielt nun auf ein regional ausgewogenes Netz an Bahnhaltestellen mit besetzten Personenkassen ab“, so Razborcan.

Wenig Verständnis hat die SPÖ NÖ hingegen für die Aussagen der ÖVP NÖ, wonach der Möglichkeit, Fahrkarten im Zug beim Zugbegleiter ohne Aufschläge zu kaufen, eine Absage erteilt wurde, da „dadurch vielleicht anfallende Zusatzkosten dann letztendlich auch auf‘s Land abgewälzt werden könnten“, wie LAbg. Maier von der ÖVP im Landtag betonte. „Auch wenn wir uns in der Causa ‚Personenkassen‘ in vielen Dingen einig sind, würden wir uns hier doch einen anderen Zugang wünschen. Das Land NÖ hat unserer Meinung nach sehr wohl die Aufgabe, sich an Kosten für die Attraktivierung des Öffentlichen Verkehrs zu beteiligen, wenn es notwendig ist. Zumindest hätte man mit einem gemeinsamen Antrag in Gespräche mit der ÖBB treten können“, so Razborcan abschließend.

Die Möglichkeit Fahrkarten im Zug beim Zugbegleiter ohne Aufschläge zu kaufen wurde von ÖVP und FPÖ im NÖ Landtag abgelehnt.