SPÖ Niederösterreich

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

NÖ Hundehaltegesetz ist erster Schritt!

Der Tierschutzsprecher der SPÖ NÖ, LAbg. Rainer Windholz, geht in vielen Punkten mit dem neu beschlossenen NÖ Hundehaltegesetz d’accord, der große Wurf sei damit aber noch nicht gelungen: „Wir stimmen dem neuen Hundehaltegesetz zu, wir hätten uns jedoch tiefergreifendere Diskussionen gewünscht!“

Der Fokus müsse demnach – in Anlehnung an das oberösterreichische Modell, welches einen "allgemeinen Sachkundenachweis für jeden Hundehalter" sowie einen "erweiterten Sachkundenachweis bei auffälligen Hunden" – unbedingt bei den Hundehalterinnen und Hundehaltern liegen, so Windholz weiter: „In diesem Zusammenhang möchten wir auch wieder die Sinnhaftigkeit von Rasselisten diskutieren. Laut kynologischen Experten ist keine wissenschaftlich korrekt durchgeführte Studie bekannt, welche nachweist, dass Hunde der gelisteten Rassen ein höheres Gefährdungspotential aufweisen als Hunde mit vergleichbarer Größe und Statur von nichtgenannten Rassen oder Mischlingen. Deswegen wollen wir unbedingt – gewissenhaft und ohne Druck von außen – darüber diskutieren und eine gemeinsame Lösung im Sinne der Menschen und Tiere finden.“

Abschließend führt Windholz auch das Thema der Sensibilisierung bei Kindern an: „Neben der Fokussierung auf die Hundehalterinnen und Hundehalter, wollen wir auch bereits bei unseren Jüngsten in Kindergärten und Schulen beginnen. Sie sollen mit Hunden vertraut werden und die Chance bekommen, um Verhaltensmuster und Gefahrensituationen erkennen zu können. Umso früher dies geschieht, desto besser!“