SPÖ Niederösterreich

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

Neue Förderrichtlinien für Kinderbetreuung

Die NÖ Landesregierung beschloss in ihrer heutigen Sitzung mehrere Maßnahmen, die den Bereich der Kinderbetreuung betreffen und künftig die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besser unterstützen werden. Unter anderem beinhaltet das Paket den weiteren Ausbau von Kinderbetreuungsgruppen, eine Verbesserung der Elternförderung für die Kleinstkinderbetreuung sowie die Erhöhung der Personalkostenförderung des Landes für NÖ Tagesbetreuungseinrichtungen und Anbieter von Tageseltern. „Die Bedürfnisse von jungen Familien haben sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Die neuen Fördermaßnahmen sind ein erster wichtiger Schritt, um das Angebot entsprechend dem heutigen Bedarf zu erweitern. Allerdings müssen noch weitere Ausbauinitiativen folgen, damit Eltern ihre Kinder in guten Händen wissen“, betont Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig anlässlich des heutigen Regierungsbeschlusses.

Rückwirkend mit 1. September wurden mit dem Beschluss die Unterstützung für Träger einer Tagesbetreuungseinrichtung von rund 17.500 auf 22.000 Euro pro Jahr und Gruppe aufgestockt, die Unterstützung für Träger von Tageseltern, die unter 3-Jährige betreuen, von 30 Euro auf 37,50 Euro pro Kind und Monat erhöht und auch die Unterstützung für Eltern bei der Betreuung von Kindern unter 3 Jahren verbessert, indem die Einkommensgrenze der Eltern für den Erhalt eines Zuschusses um 25 Prozent angehoben wurde.

Kritisch sieht Königsberger-Ludwig hingegen, dass der Besuch im Kindergarten weiterhin bloß zwanzig Stunden kostenfrei ist, die Öffnungszeiten nicht genügend flexibel sind und zu viele Schließtage in der Ferienzeit vorliegen. „Einerseits wird der 12-Stunden-Arbeitstag durchgepeitscht, andererseits werden nicht ausreichende Angebote für die Kinderbetreuung zur Verfügung gestellt. Für viele Familien und vor allem für Frauen wird es schwieriger werden, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu organisieren, wenn keine weiteren Maßnahmen rasch gesetzt werden“, so Königsberger-Ludwig.