SPÖ Niederösterreich

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

Kostenlose Nachhilfe in den Sommerferien

Im Rahmen einer Pressekonferenz berichteten der Landesparteivorsitzende der SPÖ NÖ, LHStv. Franz Schnabl, Bildungssprecherin LAbg. Elvira Schmidt sowie NÖ GVV-Präsident und Bürgermeister von Ternitz, Rupert Dworak, über die Fortsetzung des Vorzeigeprojekts der SPÖ NÖ „Nachzipf? Ich schaff das!".


„Die ungemein positive Resonanz, welche wir jährlich nach den Sommerferien von den beteiligten Familien und PädagogInnen erhalten, zeigt uns, dass wir mit unserem Projekt ‚Nachzipf? Ich schaff das!‘ absolut auf dem richtigen Weg sind! Die betroffenen Familien bekommen die finanzielle Unterstützung, welche sie so dringend benötigen und die Kinder können entspannt und gut vorbereitet in das neue Schuljahr gehen“, freute sich LHStv. Franz Schnabl über die Evaluierung des Projekts aus dem Vorjahr und kündigte gleichzeitig die Fortsetzung im kommenden Sommer an.


Bildungssprecherin Schmidt zeigte sich besonders über die Erfolgsquote der SchülerInnen begeistert: „5 von 6 derer, die eine Nachprüfung zu absolvieren hatten, haben diese auch bestanden. Aus Gesprächen ist anschließend hervorgegangen, dass die SchülerInnen mit einem riesigen Startvorteil ins neue Schuljahr gegangen sind und ihre Leistung dadurch gehörig steigern und das Schuljahr über halten konnten. Wir sind daher sehr froh, diese kostenlose Nachhilfe auch heuer wieder allen SchülerInnen zwischen 7 und 14 Jahren, welche in Deutsch, Mathematik und Englisch ein Nicht Genügend oder ein Genügend haben im Einzugsgebiet der jeweiligen Gemeinde anbieten zu können.“


Die Anmeldungen dazu laufen aktuell noch, wie Schmidt ausführte, es würde sich aber bereits jetzt zeigen, dass das Projekt in mehr Gemeinden umgesetzt wird, als es noch letztes Jahr der Fall war. Organisiert und umgesetzt wird das Projekt vom Verein „Ich schaff das – Gratisnachhilfe in Niederösterreich“.


NÖ GVV-Präsident Dworak erklärte, dass der Bedarf an Nachhilfe nach wie vor ungebrochen hoch sei und die zu überwindenden Hürden für Eltern dabei immer größer werden: „Aus Umfragen und persönlichen Gesprächen wissen wir, dass viele Familien in Niederösterreich nicht nur vor organisatorischen Problemen in der Ferienzeit stehen, sondern insbesondere auch vor finanziellen. Wir freuen uns daher, den Familien mit der Fortführung unseres Nachhilfeprojekts weiter unter die Arme greifen zu können.“


Gleichzeitig ärgert die SozialdemokratInnen jedoch das Untätigsein der Mehrheitspartei, wie Schnabl, Schmidt und Dworak abschließend erklären: „Trotz Arbeitsübereinkommen – ein Konzept zu unserem Projekt haben wir schon lange vorgelegt – macht die ÖVP NÖ keine Anstalten, die Familien in unserem Bundesland dahingehend zu unterstützen! Laut unseren Berechnungen würde die flächendeckende Ausrollung des Projekts mit 8 Projektgruppen in jedem Bezirk, Kosten von etwa 85.000 Euro verursachen. Es ist ein Armutszeugnis für unser Bundesland, wenn das Kulturbudget von 137 auf 138 Millionen Euro erhöht wird, die ÖVP aber keinen Finger rührt, wenn es darum geht, für die Familien in Niederösterreich einen Bruchteil dessen für kostenlose Nachhilfe zur Verfügung zu stellen. So sieht die Prioritätensetzung der ÖVP NÖ aus!“