SPÖ Niederösterreich

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

Kinderbetreuung weiter vorantreiben

„Langsam aber sicher wird auch der Mehrheitspartei in NÖ die Bedeutung der Kinderbetreuung bewusst!“, freut sich die Familiensprecherin der SPÖ NÖ, LAbg. Mag. Kerstin Suchan-Mayr: „Wir benötigen dringend einen qualitativen sowie quantitativen Ausbau der Kinderbetreuung, welche obendrein ganztägig, flächendeckend und kostenfrei sein muss – insbesondere in den Ferien. Die handelnden Personen stellen die Familien in NÖ noch vor zu viele Probleme!“

Immer wieder würden sich Familien melden, die aufgrund finanzieller Engpässe nicht wissen, wo sie ihre Kinder während der Arbeitszeit beaufsichtigt lassen können. „14 Wochen Ferienzeit stehen fünf Wochen Urlaub pro Elternteil gegenüber. Diese Rechnung passt einfach hinten und vorne nicht zusammen – und viele Familien haben in NÖ auch nicht das Glück, Verwandte zu haben, die auf ihre Kleinsten schauen können oder eine derart dicke Geldbörse, sodass es egal ist, wieviel Geld für die Kinderbetreuung aufgebracht werden muss. Mit ein wenig Anstrengung wäre hier eine optimale Kinderbetreuung möglich – man muss es nur wollen!“, appelliert Suchan-Mayr an die ÖVP NÖ.

Ferieneinrichtungen, die tatsächlich kostenfrei und ganztägig geöffnet seien, würden garantieren, so Suchan-Mayr, dass Familien in den Ferien die Zeit unbeschwert genießen können: „Die Ängste und Sorgen vieler Eltern würden damit mit einem Schlag der Vergangenheit angehören!“ Als Beispiel nennt sie die Ferieneinrichtung „Taka-Tuka-Land“ in St. Valentin, dessen Bürgermeisterin sie auch ist. Hier werden Kinder von 6 bis 12 Jahren in den Sommerferien ganztägig und kostenfrei betreut. Sogar eine eigene Kleinkindergruppe ist vorgesehen, wenn der Kindergarten für drei Wochen pausiert. „Mir ist bewusst, dass nicht alle Gemeinden gleich finanzkräftig sind und dies nicht in der Form wie in St. Valentin von heute auf morgen umsetzbar ist – aber genau hier braucht es einen Schulterschluss mit dem Land NÖ, welches den Gemeinden mit Förderungen unter die Arme greifen muss, um das Problem der Kinderbetreuung in den Ferien endlich zu lindern. Gemeinsam können wir es schaffen, eine Ferienbetreuung anzubieten, welche tatsächlich durchgehend, kostenfrei und den Bedürfnissen der Eltern angepasst ist!“, sagt Suchan-Mayr.

Abschließend weißt sie auch noch darauf hin, dass St. Valentin aktuell keine Förderungen vom Land NÖ für die Ferieneinrichtung erhält, da die Gemeinde die Betreuung absolut kostenfrei anbietet. „Würden wir von den Familien Beiträge einheben, so kämen wir in den Anspruch einer Förderung. Das ist absolut absurd!“, so Suchan-Mayr abschließend.