SPÖ Niederösterreich

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

„Kein Atommüll-Endlager an Grenze zu NÖ!“

Die tschechische Agentur für nukleare Abfallentsorgung, SURAO, hat bekanntgegeben, dass sich die Standortsuche nach einem Atommüll-Endlager verzögert – es würden weiter neun Standorte in Frage kommen, darunter unter anderem auch tschechische Orte, die nur wenige Kilometer weit von der niederösterreichischen Grenze entfernt sind.

Umweltsprecher der SPÖ NÖ und Spitzenkandidat zur EU-Wahl, LAbg. Dr. Günther Sidl, fordert in der Atomkraft-Thematik einen gemeinsamen Entscheid der europäischen Union, um Debatten wie die des tschechischen Atommüll-Endlagers ein Ende zu setzen: „Nur gemeinsame Entschlüsse auf EU-Ebene bewahren uns zukünftig vor derartigen Diskussionen, die jahrhundertelange Folgen für Mensch und Umwelt mit sich ziehen. Für die SPÖ NÖ steht klar fest: Wir benötigen so rasch als möglich ein EU-Nein zur Atomkraft!“

Für den Landesparteivorsitzenden der SPÖ NÖ, LHStv. Franz Schnabl, stehe außer Zweifel, dass ein Atommüll-Endlager jedenfalls nicht in Grenznähe Niederösterreichs errichtet werden darf: „Im Sinne der niederösterreichischen Bevölkerung muss dies mit allen Mitteln verhindert werden. Es ist ein absolutes No-Go, dass man den Standort für ein derartiges atomares Endlager in der Nähe eines Landes errichten möchte, das der Atomkraft lautstark entsagt hat und weltweit dafür kämpft, endlich den Ausstieg aus einer derart unsicheren Energiequelle anzugehen.“

Katastrophenbilder aus der Vergangenheit, von Tschernobyl bis Fukushima, zeigen die Gefahr eindrücklich, so Schnabl und Sidl einhellig: „Wir sehen uns an der Seite der NiederösterreicherInnen, die diesen Irrsinn nicht wahr werden lassen möchten und werden Seite an Seite mit dem zuständigen Landesrat dafür kämpfen, dass diese Errichtung in Grenznähe niemals Platz greift. Atomenergie kann und wird niemals sicher sein! Daher werden wir weiterhin dafür kämpfen, dass es einen europaweiten Ausstieg aus der Atomenergie gibt. Denn es geht nicht nur von den in Betrieb befindlichen Anlagen laufend Gefahr aus - die Atommülllager sind letztlich die schwere Hypothek für die Zukunft. Wir häufen radioaktiven Müll auf den Schultern von zig Generationen an. Die Sozialdemokratie steht für die Förderung und Gewinnung erneuerbarer Energie und wird nicht müde, sich gegen die Atomkraft auszusprechen.“