SPÖ Niederösterreich

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

Ganzheitliches Pflegemodell umsetzen!

 „Die jährliche Pflegegelderhöhung ist ein wichtiger Schritt zur Unterstützung der Pflegebedürftigen. Es zeigt sich, dass sozialdemokratische Politik die richtigen Antworten liefert“, kommentiert NÖ Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig den Beschluss des Nationalrats zur jährlichen Pflegegeldvalorisierung erfreut.

Nun sei es an der Zeit, Pflege ganzheitlich zu denken und weitere Maßnahmen aus dem Pflegeplan der SPÖ umzusetzen. „Pflegebedürftige, pflegende Angehörige und professionelles Pflegepersonal sind allesamt Teil unseres Pflegesystems. Jeder dieser Teile ist bei der Pflegereform zu berücksichtigen“, so Königsberger-Ludwig.

„Wir brauchen einen österreichweiten Pflegegarantiefonds, eine zentrale Anlaufstelle für alle Pflegeangebote, einen Rechtsanspruch auf Pflegekarenz für Angehörige und mehr Wertschätzung für das Pflegepersonal, auch in finanzieller Form“, skizziert die Landesrätin die Eckpunkte der angestrebten Reform.

Zentral sei die Frage der Finanzierung. „Der Vorschlag, Pflege über die AUVA zu finanzieren, die nicht einmal ein Drittel der jährlich dafür notwendigen Geldmittel zur Verfügung hat, ist nicht zielführend. Wir wollen eine staatlich garantierte und finanzierte Pflege, die österreichweit Rechtssicherheit und die gleichen hohen Qualitätsstandards gewährleistet. Neue Belastungen der Menschen und der Sozialversicherungen lehnen wir ab.“, so Königsberger-Ludwig abschließend.