SPÖ Niederösterreich

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

Ehrenamt ist Kitt unserer Gesellschaft!

Die UNO feiert jeden 5. Dezember seit 1986 den Internationalen Tag des Ehrenamts. Niederösterreich sei geprägt durch den Gemeinschaftssinn der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, stellt der Präsident des Samariterbundes, LHStv. Franz Schnabl, stolz fest: „Sich für seine Mitmenschen einzusetzen und freiwillig zu engagieren hat für unsere Bevölkerung eine große Bedeutung. Das Ehrenamt ist daher ein Grundpfeiler unserer Demokratie und der Kitt unserer Gesellschaft! Vieles – vom Rettungswesen und der Pflege angefangen, über die Feuerwehr und die Katastrophenhilfe, bis hin zu den vielen freiwillig Engagierten in diversen Vereinen – würde in der jetzigen Form nicht existieren.“

Der Klubobmann und Blaulichtsprecher der SPÖ NÖ, LAbg. Reinhard Hundsmüller, pflichtet Schnabl bei: „Als Bundesgeschäftsführer des Samariterbundes weiß ich, wie wichtig es ist, ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in einer Organisation zu haben. Ohne diese Menschen würde das gesamte Rettungswesen in Niederösterreich und Österreich nicht funktionieren. Denn es ist deren unermüdlicher Einsatz, welcher gewährleistet, dass in unserem Land geholfen werden kann, wo Menschen in Not sind und Hilfe benötigen. Man kann den vielen ehrenamtlich Tätigen aus diesem Grund nicht genug ‚Danke‘ sagen!“

Und auch die für das Rettungswesen zuständige Landesrätin, Ulrike Königsberger-Ludwig, spricht den vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern ihre Hochachtung aus: „Gerade in der heutigen Zeit, in welcher berufliche Herausforderungen immer größer werden, ist es absolut nicht selbstverständlich, sich für seine Mitmenschen einzusetzen. Dass den Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern das Ehrenamt derart bedeutsam ist, stellt einen markanten und überaus wichtigen Charakterzug unseres Bundeslandes dar. Das Rettungswesen ist hier stellvertretend für alle Bereiche des täglichen Lebens zu nennen, in denen sich Menschen engagieren und versuchen, das Leben anderer besser zu gestalten.“

Abschließend richten Schnabl, Hundsmüller und Königsberger-Ludwig noch einmal ein riesengroßes „Danke“ an alle ehrenamtlich tätigen Menschen in Niederösterreich und Österreich und versprechen, sich politisch auch weiterhin vehement dafür einzusetzen, um dem freiwilligen Engagement die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu verschaffen.