SPÖ Niederösterreich

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

AKNÖ leistet hervorragende Arbeit!

Die NÖ Freiheitlichen machten die Arbeiterkammerwahl zum Thema in einer Aktuellen Stunde im NÖ Landtag und titelten „Arbeiterkammer zurück zu den Kernaufgaben – Arbeitnehmervertretung stärken“. LAbg. Hannes Weninger nahm den Titel mit einem Lächeln zur Kenntnis: „Insgesamt hat die AK Niederösterreich im Jahr 2018 für ihre Mitglieder 82 Millionen Euro erkämpft, hielt 238.000 Beratungstermine ab, hat 2.600 Mitglieder vor Gericht vertreten, hat für 5.500 Beschäftigte, deren Betrieb in Insolvenz gekommen ist, dafür gesorgt, dass sie ihr Geld erhalten und hat für 38.000 Mitglieder Bildungs- und Weiterbildungskurse gefördert – mehr Kernaufgabe geht nicht! Wir werden die Arbeiterkammer als ‚selbstverwaltetes Arbeiterparlament‘ mit Herz und Seele verteidigen und uns hier sicherlich nicht, wie in anderen Bereichen bereits üblich, von der Wirtschaft dreinreden lassen.“

LAbg. Rene Pfister sah ein durchschaubares Spiel der Freiheitlichen in der Themensetzung der Aktuellen Stunde: „Der Faule wird zwei Wochen vor der Wahl fleißig – das haben wir von der FPÖ schon einige Male so gesehen. Und deren Scheinargumente können spielend leicht entlarvt werden wenn man beachtet, dass die Freiheitlichen seit 2014 den Vorsitz im Kontrollausschuss der Arbeiterkammer innehaben und es kein einziges Mal zu einer Beanstandung gekommen ist.“ Pfister bot auch an, den Kontakt zwischen dem FP-Landtagsklub und den freiheitlichen Arbeitnehmervertretern herzustellen, da hier augenscheinlich Funkstille vorherrsche: „Es wird Zeit, dass die FPÖ NÖ einmal weiß und versteht, worum es in der Arbeiterkammer tatsächlich geht.“

Abschließend betonten Weninger und Pfister noch einmal, dass in den letzten Jahren von der Arbeiterkammer Niederösterreich hervorragende Arbeit für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer geleistet wurde: „Dass sich die FPÖ NÖ dann hinstellt und in einer Märchenstunde versucht, diese Arbeit schlechtzureden, ist ein absolutes Armutszeugnis für diese Fraktion.“